Groove-Metal-Veteranen PRONG veröffentlichen Neues Album

Sie sind die Urväter der Groove-Metal, zahlreiche inzwischen populärere Bands wie sie selbst wie z.B. Machine Head, KoRn oder Nine Inch Nails zählen PRONG zu ihren wichtigsten musikalischen Einflüssen. Am 25.04. erscheint nun das zehnte Album der New Yorker mit dem Titel „Ruining Lives“ beim Label SPV in etlichen hübschen Editionen. Die Herren sind in der kommenden Woche auf Tour und werden im nochmals einige Clubkonzerte und Festivals spielen. Infos vom Label zum Album, Tourdaten und alles weitere per Klick auf das Banner:

 

Banner Prong-728x90

 

PRONG live 2014

15.04. D-Berlin Lido
16.04. D-Bremen – Tower
17.04. D-Hamburg – Knust
————————————————–
26.07. D-Viersen – Eier mit Speck Festival
30.07. D-Weinheim – Cafe Central
31.07. D-Wiesbaden – Schlachthof
01.08. D-Wacken – Wacken Open Air
23.08. D-Bad Wünnenberg – Wünnstock Open Air

 

Advertisements

Barren Cross Concert Review and Interview

BARREN CROSS LIVE IN SWITZERLAND

 

The performance of Barren Cross  was probably the highest anticipated Band at this years Elements of Rock Festival in Uster near Zurich, Switzerland on Sat, March 18th, 2012. The White-Metal-Veterans would hit the stage one hour earlier as originally planned. For the first show in 5 years Ray Parris (Guitars), Mike Lee (Vocals), Jim LaVerde (Bass) and Steve Whitaker (Drums) especially flew over to Europe. When the four guys hit the stage, they showed no sign of slowing down. On the contrary , from the beginn there was this special energy and atomsphere – as there has always been. Each one of them was obviously enjoying to play again with authentic greatfulness, when they presented their musical message.

In the two hours that followed that wouldn’t change a bit and the enthusiasm of the audience kept staying even after the following bands had entered the stage. Besides „old stuff“, an instrumental of Mike Lee and also the first song he ever composed in 1984, with „Withwashed Love“ there was the first new Barren Cross Song in 15 years. But not only the Rockmusic experience was pleasing, but also the statement about their faith in Jesus Christ. Singer Mike Lee gave a testimony about having had idols for long years and to repent and get back to his Lord. After that, he had experienced a whole new Joy and Peace in his life.

Bassist Jim LaVerde contrasted the Lyrics of Nickelbacks „Rock Star“ to the ones of his favorite Barren Cross Song „Here I am“.

Passionately he showed, that life is not about getting fulfilled in property, but about hard-line dedication to the Lord Jesus Christ. Finally he invited the audience to sing along with the band. Everyone sang out loud to the chorus with a mixture of enthusiasm and devotion. What an experience!

(Barren Cross on stage 2012 in Uster, Switzerland.)

 

(Barren Cross Promotion Picture, 1986)

 

 

In the context of the Festival we also had the opportunity to have an interview with Ray Parris and Jim LaVerde about Barren Cross in the past and the present. We want to thank them once again and want everyone interested to have the chance to participate what they told us. So here’s the whole thing. Enjoy!!

Q:

Hello Ray, thank you for taking your time to talk a little bit with us about Barren Cross.  We prepared some questions were we try to take you back in time.

Ray Parris (RP):

Oh, I did a two hour radio thing while I was driving – they took my back to ‘83 and I said to them: “You want to do that? I don’t even know what I had for breakfast.”

Q:

Your Song „Out of Time“ from the Atomic Arena album is about Rapture. The whole evangelical scene at the End of the 80’s unto the Beginning of the 90’s was affected by a very strong expectation by the expectation of the coming of Christ. I think your song was maybe something like a mirror in the time. So 22 Years later we are still here. Looking back … what do you think about the “early” Barren Cross time? How did the band effect your personal life?

RP:

Okay, so we’re not talking about the time now? (Grinning)

Q:

(Laughing) Not this one. We’ve got some questions about the time now but some are far back. We’re beginning with them.

RP:

Okay, I thought you were asking me a theological question. Because I can answer that, too. It wasn’t meant especially as a theological statement like “This is what you need to believe”, but it was just a song that says “Christ is going to come and you need to be ready”. Whatever time it is. Because even the apostles were thinking Christ was coming back in their lifetime. So we were just telling people at that time “Be ready”. You can’t live in hell and think you’ll gonna be okay when the Christ comes. You’re a follower of Christ or you’re not a follower of Christ. So that’s all there was. But as far as the band – how did it affect me? (thinks). Well, I’m half deaf – 40% in one ear and 60% in the other.

Q:

Is it because of the band?

RP:

Oh yeah. I used to play extremely loud. Oh gosh, yeah.

(Ray Parris live on stage in Uster, Switzerland)

Q:

There was no hearing protection stuff in the 80’s?

RP:

You know, I did wear them, but it only takes a couple of times. So when the sound wasn’t right I pulled my earplugs out. It only takes one night to ruin your hearing. I wore them 90% of the time but that wasn’t enough. At least that’s what my wife says. “What? I can’t hear you!” (laughs). But you know, that’s a pretty hard question how it affected me. Well, you know, in many things. There are many things.

Q:

What do you think your life could have been without Barren Cross? How did the band influence your life or your lifestyle and how you live today?

RP:

Hmmm, I think that’s a lot of speculation. I probably would have stayed in school, probably would have worked in a regular job earlier. But I think that god had a plan with ministry, which I still carry today. I’ve got my own ministries in church, got a evangelistical in nature, always seeking how people getting churched. So it probably gave me that band of wanting people to know Christ or at least to get the opportunity.

Jim LaVerde (JLV):

I think my life would have been very boring without Barren Cross. It created a lot of great memories and a lot of great times that we had together. Most of all, we had seen the power of God move amongst people, how could I not have been part of that? I would have missed a lot good stuff. But I knew, going into Barren Cross, that  god had a plan for the music and a plan for the group that went far beyond our capabilities as individuals. The whole is greater than its parts. And it is interesting, because when you take Barren Cross apart you have four guys, really average musicians, nothing spectacular but something special happens when we get together, play music, write music and when we hit the stage.

Q:

What was the most important ore most emotional moment in the band history? Is there one thing that you still remember today, saying: “That was a very special or emotional moment?”

JLV:

When we finally signed up our contract with enigma records. That was huge for me because we were waiting for a year. Negotiations between lawyers … and I thought we will never going to be able to get signed. I remember the day, we were sitting at this big conference table with all the people which were representing enigma and our management and we singed our contract. A couple of weeks later we were making Atomic Arena. We were signed at a christian record lable first and then went to a secular one.

RP:

Oh, gosh. (thinking). Well, it wasn’t during the band time. In the late nineties, I called a good friend of mine because I came to town where he lived for a family reason. He managed a guitar center and so he said: Come on down to the store, let’s chat and catch up. So I went down to the store and he said: Wait here, there’s someone I want you to meet. And this guy came up on me. He’s big, he’s bald, he’s full of muscles and I didn’t know what was going to happen – and he gives me that biiig hug. I mean – I’m big, but this guy he was big and was all muscles. I looked to my friend and asked him: “Who is this guy?” (laughs) And he said: I got saved in your show in East Germany. When we played the wall had just come down. And they were allowing American bands, well, any bands to play shows. And he said he was stationed in the military. He was from America but he was in Germany at that time. He was there at this specific time, we played one show there and goes: “I got saved.” Wow. So, that was pretty heavy.

Q:

That was in Germany? I remember your tour, it must have been 1990, I was 14 years old and visited a concert in Ulm.

RP:

Yeah, we were there for about a month, a little bit more I think. And we were just ushered all around, we had a home base a pastor had taken who set up the whole thing. We played clubs and bars and all this different avenues. And I remember the show. I really remember the show because they said: If you talk you have to have a translator because there was nobody there who talked English – so we got a translator. But I remember the show, I remember there was a lot of people there, the place was completely packed. I didnt even know where we were. (laughs) But it was absolutely packed and sold out and this guy came up and he was 18 years old at the time and gave his life to the Lord. So that was probably eight years later and he came home and he was still walking. You know, those are probably the more emotional things than getting hits on my Facebook from people I dont know. He said „I got saved and I was 17 years old at your show. That is why ist worth wile.

Q:

And you don`t remember the name of the town?

RP:

All I remember is that I got a piece of the (Berlin) wall at the next day. It was a hall, it wasnt a club. It had a stage and it was nice. You know, it was a good show, I still remember that.

Q:

The Lyrics from Atomic Arena and State of Control are about Jesus and also about themes like love, drugs, abortion, suicide, occultism, racism. Themes which very often are more important for young people, people which were in your age at that time. So, what kind of lyrics would appear on an Barren Cross Album 2012, which is performed by People who are in their 40’s? You have new songs, haven`t you?

RP:

Yeah. I think that the recordings that we`re planning are still going to talk… Well, we used to call them “Issues of the Day”, we were always conscious writing lyrics about things that were taking place. And I don’t think they`re indicative of the 1980`s, everything we wrote about is still existing, like abortion and all those things. But I think you`ll gonna find them a little more aggressive – theologically. It`s not gonna be “Jesus, Jesus, Jesus” but it`s going to confront people because I think the people that are listening to us are probably the Die Hard Barren Cross Fans and they`re in their fourties and they should be acting – spiritually – like they are in their fourties and not like they`re in their twenties. So I think you probably would find that we are a little more confrontative to really have people step back and look at themselves and who they are in Christ. Are they maturing or the off the milk and onto the meat as Paul would say.  I think that`s what you`re gonna find, were we`re heading.

JLV:

I think that young people still deal with suicide, they still deal with drug addiction – more now than ever – . How many millions of babies have been aborted – in the United States alone – since we started the band? It’s like 5000 a day or something ridiculous. How many people are going through depression? How many people deal with alcoholism? We still want to write Music and write songs that count, that say to anybody that is a teenager ore even 30 ore 40. Pic a topic. There are a lot of topics to write about. I think that’s Barren Cross. Barren Cross has always been evangelistic, too. We are very interested in seeing people come to Christ, come to a true relationship with Christ. Not just saying a prayer and go home and live like you want to live. Make a commitment to Christ, lay down your live and take up your cross and follow him.

Q:

It was often said, that the thing, which made Barren Cross special, was the fact, that the voice of Mike Lee sounds similar to the voice of Bruce Dickinson from Iron Maiden. What do you think, what makes Barren Cross special or what was special in the 80’s, that really a lot of young people heard Barren Cross?

(Jim LaVerde Live on stage in Uster, Switzerland)

JLV:

First of all we were fighting the devil. You know, honestly, Satan dident want us out there, doing what we were doing and so we fought tooth and nail to get to the stage. Once we got to the stage, the devil had to take his hands of us and god said I’m going to come in and what you do is special. One thing I told the people this weekend was, that 25 years ago someone gave his live to Jesus and today he is a youth pastor in a church with 300/400 people.

RP:

Well, I think it was several things. I think we were one of the first to record and to play. I think Stryper kind of came in tandem at one point with a little bit of the same thing. But when they released their record, they got a lot more notoriety. And the second thing is that I think we were much heavier. There was no heavy band out at that time. When I was trying to find members for “Barren Cross” – I couldn’t find them. I mean, there was no one. I advertised in a newspaper and got nothing.

Q:

Because you were too heavy for the Christian music scene?

RP:

Yeah, you know. I was fifteen years old and was listening to Black Sabbath. In my first years as a Christian I didn’t even know that there was Christian music to be honest. And I was still listening to that, you know, Deep Purple and all that sort of bands and that’s what I wanted to play. But I couldn’t find anyone until I was finally met Steve when I was 16 years old. He was 17. And we couldn’t find anybody even after that. There was just no one out there. They would look at us crosside. And after that, after we finally found each other, there were the record labels. Everybody threw us out. They said: “We’re not signing you, you guys are crazy.”

Q:

You mean the Christian record companies?

RP:
Yeah, everyone. We went to all of them. There was nine at that time. All shook their head. Then finally Star Song came back and said: We give you a shot. We recorded the first record ourselves, they didn’t have to do much except put a few more songs on it and re-release it. So it didn’t cost them anything.

Q:

That was the “Rock for the King” record?

RP:

It was “Believe” and became “Rock for the King”. So we recorded that on our own and we sold so many copies. We sold out in several months so we knew there were people that liked what we were doing. So I think it was really that. We kind of pioneered Metal. Because no one could get signed, it was impossible. So we finally came out and then Enigma picked up “Stryper” and then picked us up. We kind of legitimized all the other bands that came afterwards. Obviously the record companies realized there was something that could be made money from. But there was legitimate ministry that could take place as well. You know, we just opened doors and we finally got the better contract and everybody said: “It’s now okay to do it.” And then all the Christian companies started signing and then all the other record companies were popping up.

Q:

So you were the right guys at the right time, and you had enough courage to do your thing.

RP:

There was no courage. We just liked to play, but you know, we were striving. We wanted to be more on the secular, so  we played Christian concerts and then we played clubs. So we played clubs for a month, which paid us fifty bucks and a pizza. But there were Christian concerts were we could make some more money. That was kind of our plan and we were hoping it would expand and we sold more records in the secular stores than we ever did in the Christian stores. So with that we kind of had the right recipe.

Q:

Was there a time in your Band history, in which you earned enough money to live from that (with a family, children)

RP:

I lived pretty much from 1985 to 1990 of the band. I still earn royalties from ITunes. Thank God for ITunes. (Laughs). None of us had kids at that time, but it was enough for most of us, I think three of us could actually live on it. I heard so many stories of people, Christian artist who lost their houses and all this types of things. I think God just watched over us. He made the avenues to play, so we could open a lot of doors.

JLV:

There is an old joke which says “how do you call a musician with no girlfriend?” –“homeless”. We did not live with our girlfriends. We were single guys, no family no children. You would have to play all the time and be away from home all the time. And we did. We spent 3 ore 4 years solid playing all across America.

Q:

We have a picture for you. We want you to look at it, at the guys and the way they are dressed. And then you tell us, what is the first thing you think today or about those guys, okay?  (Show the Album Cover from “Rock for the King”)

(Album Cover of „Rock for the King“, 1986)

JLV:

You know, the first thing I think is this: “What were they thinking? What were the guys thinking?” And “Do they still fit in those outfits?”, “Do they still fit in those things?”

RP:

I get pictures like that all the time.  All the time, it’s funny. Well, I think, I weighed a hundred pounds less. (Laughs) We were right at the end of that glam era, and actually there’s a long story behind that picture. Those are actually the undergarments. To the real costume. We had all this leather gear, it were white chaps, it was all leather and you actually could see only this part of the pant. (Points to thigh) and then on top, there was a leather legwear. And all the leather was stolen from somebody’s car who had them. So all the leather got taken and those were like half the costume. (laughs) I don’t know if I ever told this story before.

Q:

Do you know if anybody recognized that it was just half the costume? Because you just said, you don’t know if you ever told the story before.

RP:

There’s always stories like that. You know, our second video, “Crying over you”, what you have seen on MTV wasn’t the video. What you see was supposed to be the background shots. They were supposed to be projected and they hired a model and they hired an actor. We had a whole story and something went wrong – so you’ve got the whole background shots. A lot of things like that happened.

Q:

How did it come to the reunion in 2005? Did you ever sort of spilt up or was it that you just stopped playing concerts? Was there a time when you went to the press, “Barren Cross” is over, it’s finished now?

RP:

We actually played a concert in 2002 in California, which we called a reunion show. We didn’t go to the press, but it was over 1990 were we officially had broken up. Mike quit the band and Jim and I finished the tour with a couple of hired musicians, that’s when we went to Germany. We were booked for six month in advance and we had to cancel a month of that tour and I didn’t think that was right, we’re obligated to it. We finished the tour in July, I think we went to Cornerstone, played in Texas and then we came home and it was kind of officially over.

Q:

Did Steve Whitaker quit the band to?

RP:

No, he was married and was just taking a lull, he didn’t really quit. We took a drummer along, but he was planning to make the next record. He just had to take a break from being on the road. It’s hard to be away so much at a time when you’re married.

Q:

How did it come to the first reunion 1995 and then the second in 2002?

RP:

Wow. I dont know (laughs). You know, somebody probably called somebody, then called the next person, and we got together and chatted. Oh, you know, I think it was when a friend of ours started Rugged Records and I think that maybe he had approached one of us, maybe Steven and asked: „Would you guys do another record?“ And thats when we started talking and then decided: „Lets make another one.“

Q:

So you also went on tour with the „Rattle Your Cage“ Album?

RP:

Yeah. It wasn’t a tall tour, we would actually played once a month and then  flied to every show , because we were all working and had all families by that time, had kids. So we just would fly out on Friday, played on Saturday and fly home on Sunday. We did that steady for about a year.

Q:

What did you do in the years between 1995 and 2002? When I asked you 2005 you said you were working in a bank?

RP:

I was a hobo. Well, let’s see: I got married, we started to have kids, I was working. I worked for a bank. I’ve been a sales ever since, so I sale software now. I went back, I finished my degree in theology. I have a degree from Vanguard University, it’s a Christian school in California. I was involved in a church, I was the worship leader, I had a home group and I was on the board. So I was more active locally for all that period of time.

Q:

You said that you also were a worship leader. Did you have other musical projects, maybe like Mike, he alwas has something going on.

RP:

I was kind of burned on doing that music scene thing and travel. Well, I still travel now, I travel a lot, but not like touring. I’m not gone for a month at a time. At that point I wanted a family and I knew that wasn’t the lifestyle that was going to benefit being married and having kids by any means. So I made pretty much a conscious choice to stop. My guitar collection got a lot better. (Laughs).

Q:

You have been at the Elements of Rock Festival 2005. For us (and a lot of the other visitors) it was an awesome evening and a great concert. We all felt like teenagers again. This is now seven years ago and during that time there where rumors, that you plan a Barren Cross Reunion and want to record songs for a new Album. So can you tell us, what you’re up to currently?

RP:

Right now, the intention is that we’re going to try record this year. We have music, that’s not an issue. We’re just trying to figure out how to do it, how it works within our lifestyles. I’m not gonna tour, so how is it gonna look when we play, what kind of shows do we want to play. So it`s about keep doing what we’re doing and then add this component of ministry back into our lives. So we’re trying to plan it out a little bit. We’re really at the early stage, the intention is to record. We’re trying a release… (thinks). Well, I don’t wanna talk about this. We’lre trying to do something by summertime and then do some more original recordings by the end of the year. We have to package how we wanna do it, when we’re gonna do it and getting it together. For now, we’re recording in one state, in another state and somebody puts it together like a puzzle.

JLV:

Yes, we are going to do our very best to get new music out for the Barren Cross fans out there. We’re going to try our hardest. We’re going to do probably  two ore three songs at a time, no full length CD, four month later do two ore three songs again and so on, because we have to do it on our own we don’t have finances to back us up to do it. So we got to raise the money to do this and from that point on the proceeds from the songs we recorded with we take that money and make three more songs. It’s kind of our own business.

Q:

But with a little bit patience your fans can look forward to more Barren Cross music?

RP:
Yeah. I think what we’re gonna do is get the logistics down. When we fly back to America we will regroup, probably next month and we’ll start announcing everything at our Barren Cross page and facebook and will spill what we’re up to.

Q:

Will it be with Dean Cohn or Mike Lee or maybe both?

(Mike Lee Live on stage in Uster, Switzerland)

RP:
No, it will be with the original band members. We’re trying to figure out who to record with and how do we wanna record. It’s really a lot logistic stuff. Will we record in a studio or not, will we record digitally – so it’s all about how we wanna pursue what we’re trying to accomplish. The intention is to record what we have together on… I can’t even say on tape. On something. (laughs) I guess on a hard-drive.

Q:

There were also rumors about a re-release of your first record. What about that?

RP:

We’re gonna try to put some really nice stuff together this year. Some of it may be re-release stuff. We’re trying to bring both original and new material out. That’s the really the intention.

Q:

What  music do you listen today? Is it Christian music? Is it secular music? You said you were listening Black Sabbath when you were young, so now. It it still metal, is it rock, or what kind of style? Is it pop music?

RP:

Oh man, gosh. My kids like Dance music and it scares me. (laughs). I’m playing a lot of blues. You know, I did worship so I like the “worship sound” for my own pleasure. I’m playing a lot of Stevie Ray Vaughn, a lot of Muddy Waters and just trying to process and create a personal style with a lot respect. I enjoy that a lot.

Q:

Do you keep up with the Christian music scene of today?

RP:

(Laughs) Only through my kids. They like Skillet, bands like that. I have my feeling of what’s going on, I just don’t know who they are any more.

Q:

If you look on the Christian music scene today, it had more become sort of a business, especially in the US.  And maybe the content has to step back behind the business. Do you think, that’s the case or what are your feelings?

RP:

I don’t think it’s indicative of current. I mean, we saw the good, bad and the ugly when we were 20 years old. I have more stories than I could ever tell anybody about artists and companies and things like that. The mock and the mire isn’t anything new. I think there’s probably some very genuine artists out there. I think there’s probably some artists that are genuine Christians but wanna make a career and I think there are those out there that just make it for money.

Q:

Imagine you would be a rich music promoter. Which band (maybe underestimated) would you bring forward/promote? Is there maybe a newcomer blues band or something?

RP:

Gosh. (Laughs). Well, if I were a wealthy promoter I would probably try to put a band together. They would be something that I would like, it would be blues based. I knew there’s been a few blues bands and they haven’t got the reception. It’s kind of a dichotomy though, because blues is singing about the blues and when you’re saved, there’s that change in life. It’s hard to sing happy blues. I think I would put a project together and it definitely would be blues based. I think I would go about it a little different, I think they would be based more in clubs, more than trying to play in church. There are some very, very good ones. So I think I would stick a band of Christians together and I’ll stick them in clubs. That’s what I would do.

Q:

Okay, I have a last question, very short. What`s your favorite Barren Cross song? Is there one you like specially or is it like they’re your kids and you love them all?

JLV:

I like “Here I Am” and the reason why I like it so much is, because it’s a worship song. It speakes to me, it is a praise.

RP:

Wow (thinks). Well, it’s kind of weird, because we play it so much, but I like the way “Rattle you Cage” came out. It’s a little more bluesy rock and that’s probably when I started to steer into more traditional blues and for the old stuff “Living Dead” is probably one of my favorites. We will play that tomorrow.

Q:

Did you ever play it before?

RP:

We did when we first released that album, we played it for a while but then, I don’t know. I guess we got bored. If you do it 60 days in a row…

Q:

How do you manage it not to get bored of playing your own songs?

RP:

You get bored. There’s some songs that I just don’t wanna play. There’s a song that we play tomorrow, but it’s part of the business. It’s three fault: A – it’s part of what you do because people are familiar with that. B – It`s why we`re talking now. You wouldn`t talk to me if I was just a banker. There`s a certain pleasure even in the mundane of going back and playing music that we recorded a long time ago that brings a lot of memories back. And then, lastly: I think we really play some complicated music. You know, if you`re a musician. We`re gonna play “2000 Years” tomorrow and I don`t see any band copy that song. I mean, I struggle with it and I play it all the time. There`s time signatures in there and everything. So I think for us a lot of music is interesting if it has some progressive parts in it. If we`re playing 4/4 Glam music that would be probably a lot rougher. (Imitates simple guitar riff) You know, over and over again. We play a lot of different time signatures and that`s interesting. Some of it is hard, I`m gonna struggle with a few of the things tomorrow because I don`t move as fast as I used to. So I think those three things together makes it okay. I mean, don`t you get tired of interviewing people?

Q: (Laughter): No, we really enjoyed talking to you. Thank you very much for taking your time.  We`re looking forward to a great concert tomorrow.

If you’re still reading at that point, you might be willing to see the whole two hour show. 🙂 Here you go:

Interview by Andreas Vosseler and Daniel Frick, also  soon available in German at http://www.sound7.de. More pictures of the show can be found here.

Glosse: Trying to break my heart oder wie ich bei Wilco einem Doppelpenis begegnete…

 

Eigentlich könnte an dieser Stelle ein weiterer Konzertbericht von einem grandiosen Wilco-Konzert stehen. Aber erstens gibt’s ja schon einen, zweitens werde ich vermutlich in Grund und Boden geklagt, wenn ich noch ein paar Fotos ohne Genehmigung der Band auf mein privates Blog stelle. Und weil man mir drittens an vorherigen Wirkungsstätten attestiert hat, dass ich das ganz gut kann und die ganze Story auch genug Material dafür hergibt,  hab ich mich entschlossen, mich an einer kleinen Glosse zu versuchen. Denn man könnte tatsächlich denken, dass irgendjemand oder irgendetwas meinen Einstand als Musik-Redakteur beim Laxmag-Online-Magazin verhindern wollte.  Hätte ich ein Honorar bekommen, hätte es verflixt hoch sein müssen. Aber ich mach das ja „nur“ aus Liebe zur Musik und zum Schreiben. Aber ich schweife ab – lest selbst:

Lange hatte ich es vorgeplant, mit der Chefredakteurin des Online-Magazins gemailt, in dessen Auftrag ich zum Wilco Konzert in Zürich gehen sollte. Mit dem PR-Verantwortlichen des Veranstalters. Mit der PR-Verantwortlichen des Schweizer Plattenvertriebs. Ich hatte ein kurzes Mailinterview entworfen, dasselbe auf Englisch übersetzt und es via Plattenvertrieb der Band zukommen lassen.  Ich hatte der Band sogar meine Seele verpfändet (durchstreichen)  eine Erklärung zur Veröffentlichung der Fotos unterschrieben, nur um überhaupt welche schießen zu dürfen. Gut, das scheint ab einer gewissen Bekanntheit üblich zu sein. Ich werd zum Ausgleich tonnenweise Wilco-YouTube-Videos verlinken. Hier gleich das Erste passend zur Überschrift ^^ :

Das waren aber bei weitem nicht die einzigen Anstrengungen und Hürden, die ich überwunden habe, um meinen kleinen Artikel beim Laxmag abzuliefern. Das mit dem Interview hatte leider gar nicht geklappt, weil, wie mir die nette Dame beim Schweizer Vertrieb bereits im Vorfeld erklärt hatte, die Band auf Tour sei. Ich weiß nicht genau, ob der nette Herr beim Veranstalter mir das Presseticket trotzdem genehmigte, um meine echtes Bemühen zu belohnen oder nur, weil er keine weiteren Mails mehr von mir kriegen wollte. Jedenfalls gehe das klar, und das mit dem Fotografieren auch, weil ich ja brav unterschrieben hatte, dass ich die Fotos nicht an eine große Zeitschrift verkaufe oder an Merchandise-Fälscher in China. Der 7. März kam also tatsächlich näher und nach dem grandiosen Konzert in Basel vor vier Monaten wuchs nicht nur meine Vorfreude, sondern auch die Bakterien und Virenkulturen in meiner Familie. Die Nacht vorher hatte meine vom hartnäckigen Grippevirus geplagte Jüngste mich immerhin knapp vier Stunden schlafen gelassen – als ich aufwachte bekam ich selbst nur ein Krächzen heraus. Naja, ich hatte ohnehin nicht vor, beim Konzert viel zu Reden oder gar gegen Herrn Tweedy anzusingen, aber so kurz nach dem Aufstehen am Morgen sah ich nicht viel Hoffnung, am Abend fit genug zu sein für eine einstündige Autofahrt und dann immer mit der Kamera im Anschlag und so… Ein paar Stunden und x² Phamaerzeugnisse später hatte ich mich dann doch genug gedopt, um mich auf den Weg in die Schweizer Metropole zu machen.

Nach mühsamem Kampf von der Autobahn ins Stadtzentrum (Zürich mit Auto klemmt so häufig wie ein Präzisionsgewehr, das man unachtsam in den Schlamm geschmissen hat), einer ungeahndeten Einbahnstraßen-Einlage (naja, bis auf den empörten Gegenverkehr) und enormem Glück bei der Parkplatzsuche (darauf trifft der Vergleich mit dem Gewehr in der Regel auch zu) stand ich also mit meiner Fotojournalisten-Kutsche in der Nebenstraße des altehrwürdigen Volkshauses in Zürich. Inzwischen recht entspannt, doch meine Vorfreude sollte in wenigen Minuten  für einen endlosen Schockmoment in Frage gestellt werden.  Routiniert ließ ich am Kassenfenster mein Journalistensprüchlein vom Stapel und drückte nonchalant meinen Presseausweis an die Scheibe. Die offensichtlich genervte Dame hinter der Scheibe schien das nicht sehr zu interessieren, als sie mir wortlos zwei Tickets hinschob und das Fenster schon wieder schließen wollte. Als ich nachfragte, ob ich zum fotografieren nicht noch einen extra Ausweis brauchen würde meinte meine neue Freundin mit der für Zürich typischen Mischung aus Arroganz und Ignoranz: „Scho, aber Foti-Uswiis si nur begränzt vorhandä, sorry…“ Vor meinem inneren Auge sah ich mich schon mit hängenden Schultern zu meinem Auto zurücktrotten, der Chefredakteurin im Kopf eine entschuldigende Mail formulierend. Mit der selbst vom überheblichen Zürcher gefürchteten sprachlichen Schlagfertigkeit des genau darum unbeliebten Deutschen überzeugte ich die gute Frau dann mit charmant-bedrohlichen Nachdruck, doch nochmal mit ihrem Vorgesetzten zu reden und voila, bekam ich meinen Foto-Batch doch noch wie im Vorfeld vereinbart. Spätestens als ich dann noch das zweite, überzählige Gratisticket (Mist, wenn ich das gewusst hätte, hätte ich meinen Freund Hutz mitgenommen) mit den Worten: „Brauch‘ ich nicht, ich bin alleine hier“ zurück über den Tresen schob, hat sie mich wohl innerlich in den Kreis der Hölle, der für nervige Deutsche reserviert ist, verflucht. Jedenfalls liessen ihr ungläubiger Gesichtsausdruck und das genervte Schulterzucken diesen Rückschluss zu. Mein Puls jedenfalls hatte sich zwischenzeitlich beruhigt, als ich mich an dem hünenhaften afroamerikanischen Türsteher vorbei schob, der mir noch ein „Njoy da Cancert“ hinterher nuschelte. Das hatte ich vor, keine Frage:

Glücklich, doch noch der Schmach des Greenhorn-Journalisten (große Welle aber kein Artikel) entgangen zu sein, machte ich mich auf den Weg zur Bühne, nur um dort den nächsten Rückschlag zu erleben. Als ich im Herbst noch bei einem Konzert im Volkshaus gewesen war, hatte es einen richtig netten Graben zwischen Absperrung zwischen Bühnenrand und Publikum gegeben, spitze zum Foto schießen.  Davon keine Spur, stattdessen ein Absperrgitter, das im 45°Winkel zum Bühnenrand aufgestellt einen halben Quadratmeter Platz schuf, um mit einem Boxenturm am Ohr von der Seite Bilder zu machen. Aber hey, ich hatte mich nicht mit zig Mails und an Bazillen, Stau, Parkbuchten und der netten Dame an der Kasse vorbeigekämpft bis hierher, um mich jetzt noch entmutigen zu lassen. Entschlossen schritt ich auf das Absperrgitter und den freundlich blickenden Security-Menschen zu. Und dann. Dann geschah es. Von der Seite an der Wand drängte er sich vor mich. Ein schicker Schweizer Profi-Fotograf. 1,90. Armani-Brille und Snob-Haarschnitt. Und an seinem Leib baumelten die beiden größten Penisse, die ich je gesehen hatte. Ich meine natürlich die beiden Nikon-Spiegelreflex-Kameras mit den 600mm-Teleobjektiven. Aber es sagt ja nicht nur der Volksmund und die Populärwissenschaft, sondern auch der gesunde Menschenverstand, dass gigantische Phallussymbole einen auf ein gewisses Körperteil bezogene Komplexe unterminieren sollen, zumal, wenn sie in doppelter Ausführung an der Körpermitte angebracht sind. Da stand es nun am Bühnenrand in meinem Sichtfeld mit seinen breiten Schultern, dieses imposante Exemplar des Euselachii Turicum Photograpiensis, und machte auch keine Anstalten sich mehr zur Seite zu bewegen. Als er schließlich seine Klaspern in Stellung brachte, beschloss ich, es auf der anderen Seite der Bühne zu versuchen, da würde ich ohnehin viel bessere Aufnahmen von Wilco Ausnahmegitarrist Nels Cline machen können. Dort schloss ich auch Freundschaft mit dem Security-Mann und verbrachte gut gelaunt im Takt wippend den Rest des Konzerts, nachdem die drei ersten Songs vergangen waren, während denen nur Fotografieren erlaubt war. Der dritte Song war übrigens der hier ^^ :

Ein Erlebnis wird ja erst dann zum Erlebnis, wenn man dafür etwas geleistet hat. Und mit vorzüglichen Livemusikern wie den Herren von Wilco wird so ein Erlebnis dann zu einem Highlight, das sogar einer eigens geschriebenen Glosse würdig ist.

Für alle, die es interessiert: Die geschützten Fotos gibt’s drüben beim Laxmag, die Setliste bei Wilco.

Und nun bitte fleißig das Blog von Andy und mir weiterempfehlen und die Glosse mailen, facebook-liken, google-plussen, twittern, Smsen und Flattrn. Ach nee, Flattr ist ja tot und gibt’s bei mir auch gar nicht… Aber wegen dem Geld mach ich das hier ja nicht. Nur wegen dem Spaß am Schreiben.

 

Mastodon (mit Red Fang)

X-Tra Zürich

28. Januar 2012


Es gab in der deutschsprachigen Rockmusik-Presse wohl kaum eine Publikation, in der das aktuelle Mastodon Album „The Hunter“ nicht in den Top-100-Listen der besten Platten 2011 der letzten Wochen vertreten war. Mitte Februar haben die vier Prog-Metaller aus Atlantas sogar noch die Chance einen Grammy für „Best Rock Performance“ zu gewinnen, nachdem Ihnen diese Ehre bei der letzten Nominierung 2008 verwehrt geblieben war.  Seit Mitte Januar ist die Band nun in Europa auf Tour, um das aktuelle Album nach einigen Konzerten im vergangenen Juni nochmals denen Live vorzustellen, die bisher nicht die Gelegenheit dazu hatten.

Die Location in Zürich wirkte trotz guter Besucherzahlen durch ihre Architektur angenehm weitläufig, als die Vorband Red Fang pünktlich um 19.30 Uhr ihr halbstündiges Set begann. Die Stoner-Metaller aus Portland, Oregon ließen es eine halbe Stunde straight auf die Mütze und ohne große Schnörkel krachen. Absolut genial gewählt als Opening Act: Voll auf die Zwölf und gut eingeheizt, ohne dem Main-Act das Wasser abzugraben.

Dann, nach einer kurzen Pause betraten Bill Kelliher, Troy Sanders, Brent Hinds und Brann Dailor die Bühne und eröffneten Ihr Konzert mit „Dry Bone Valley“, dem Song, zudem erst vor wenigen Tagen ein neuer, psychedelischer Videoclip veröffentlicht worden war, gefolgt von „Black Tongue“, dem Album-Opener der aktuellen Scheibe.

Von Anfang an war die Band mit einem fetten Klassesound sehr präsent, auch wenn die Herren abseits von Ihrem Gesang und bis zu einem Dankeswort von Dailor am Ende des Konzerts kein Wörtchen zum Publikum über die Lippen kam.  Die Setlist umfasste satte 23 Songs, wobei der Schwerpunkt neben dem Aktuellen auf „Blood Mountain“ und „Leviathan“ lag. Vom letzten, hochgelobten „Crack the Skye“ wurden leider nur der Titelsong sowie „Ghost of Karelia“ in der Mitte des Konzerts gespielt. Aber bei der Setlist kann man es vermutlich nie jedem Recht machen. Einige Songs später das sehr eingängige „Curl of the Burl“, den das Quartett besonders routiniert präsentierte und das Publikum mit dem Ohrwurm-Refrain zum Mitsingen animierte. Bis zur Zugabe blieb dies auch der letzte Song von „The Hunter“, dem Rest des Konzerts widmete sich die Band hauptsächlich weiteren Stücken von den drei ersten CDs.

Nach knapp 2 Stunden ging das Konzert mit der Zugabe „Creature Lives“ zu Ende, zu dem drei der vier Mitglieder der Vorband Red Fang auf die Bühne kam und den Refrain lautstark mitsang, eine Geste die deutlich machte, was beim Konzert etwas gefehlt hatte – die Nähe zum Publikum. Ebenfalls etwas schade: Durch die volle Lautstärke-Breitseite auch bei den stilleren oder progressiveren Songs kam die Vielschichtigkeit der Band nicht so gut rüber. So kann man sagen, dass das Konzert in Zürich eine professionell-routinierte Metal-Präsentation war, klasse Sound, klasse Lightshow und Atmosphäre.  Ein fast perfekter Abend!

Setlist vom Konzert in Zürich

Text und Fotos: Daniel Frick

Bandlogo: Mastodon

Videos: Youtube

Wilco

Kaserne Basel

7. November 2011

Es passiert nicht alle Tage, dass man in unseren Breitengraden die Möglichkeit erhält, Musiker live zu erleben, die zweifache Grammy-Preisträger sind und außerdem noch einige weitere Male für den berühmten Musikpreis nominiert wurden. In der Regel ist dies tatsächlich ein Qualitätsmerkmal, dass es sich bei den Künstlern um Ausnahmemusiker handelt – auch wenn Musik natürlich immer Geschmackssache ist. Die Rede ist von Wilco, deren Kopf Jeff Tweedy mit seiner Ex-Band Uncle Tupelo als Mitbegründer des Americana („Alternative Country“) gilt. Seit den noch sehr countrylastigen ersten beiden Alben Ende der 90er Jahre hat sich die Band musikalisch konsequent weiterentwickelt, ohne sich allerdings von ihren musikalischen Wurzeln völlig zu entfernen. Der Indie-Szene sind sie im Hinblick auf Plattenverkäufe, Coverstories und Auszeichnungen einschlägiger Musikmagazinen eigentlich längst entwachsen. Mit dem inzwischen zehnten, beim bandeigenen Plattenlabel erschienenen Longplayer „The Whole Love“  halten die Mannen um Gründer und Frontmann Jeff Tweedy allerdings auch Konstanz und Bodenständigkeit: Die Besetzung ist nach Zeiten mit großem Wechsel das inzwischen vierte Album gleich geblieben. Neben der Tatsache, dass es sich bei Jeff Tweedy, John Stirratt , Nels Cline, Pat Sansone, Glenn Kotche und Mikael Jørgensen ausnahmslos um erstklassige Profi-Multiinstrumentalisten handelt, sicherlich auch ein Grund, warum ein Wilco-Konzert ein solches Erlebnis darstellt.

Doch selbst eine „gewachsene“ Band ist ja noch kein Garant dafür, auch eine gute Liveband zu sein. Das Konzert in Basel begann mit der Vorband um Jonathan Wilson, und für einige Songs kam Wilco-Mitglied Pat Sansone mit auf die Bühne, um die Band zu unterstützen. Wilson präsentierte mit seiner Band routiniert mal folkigen, mal psychedelischen aber für meinen persönlichen Geschmack zu ruhigen Singer-Songwriter-Rock. Das Publikum schien meinen Eindruck zu teilen, der Applaus war selbst für das als das sehr zurückhaltende Schweizer Publikum allenfalls höflich – Begeisterungsstürme sehen selbst bei den ruhigen Eidgenossen anders aus. Eine passable Einstimmung lieferte Wilson allemal, schließlich soll die Vorband nicht den Hauptact überbieten. Nach einer guten Stunde Auftritt und einer kurzen Umbaupause ging das Licht aus und es traten die sechs Herren aus Chicago auf die Bühne.

In der zwischenzeitlich mit schätzungsweise gut 1000 Personen gut gefüllten ehemaligen Reithalle setzte zu dem Klängen von „Dawned On Me“ vom neuen Album zustimmender Applaus ein. Das erste Drittel des Konzert lief über „One Wing“ vom letzten Album bis zu „Hummingbird“ recht ruhig ab, sowohl im Bezug auf die Songauswahl, die kaum vorhandene Ansprache des Publikums durch Tweedy als auch die Ovationen der Zuschauer.

Nach „Whole Love“, dem Titelsong des neuen Albums und „Handshake Drugs“, einem von 3 Songs vom 2004er Grammy Album „A Ghost Is Born“ bekam ich auch langsam den Eindruck, dass Band und Publikum etwas wärmer miteinander wurden. Einer der vielen Höhepunkte des hervorragenden Konzertabends war dann nach zwei Dritteln des Konzerts die Darbietung von „Impossible Germany“, bei dem Gitarrenvirtuose Nels Cline mit dem 3-minütigen Gitarrensolo eine guten Einblick in die Beherrschung seines Instruments gab und für begeisterten und langanhaltenden Applaus und Jubelrufe sorgte.

Mit dem Eröffnungssong vom neuen Album, dem stark an die von mir ebenfalls sehr geschätzten dEUS aus Belgien erinnernden „Art of Almost“ beendeten die Künstler aus Chicago ihren regulären Auftritt und verliessen nach gut 2 Stunden die Bühne. Das Versprechen von Tweedy, seinem Publikum einen unvergesslichen Abend zu schenken, war zu diesem Zeitpunkt bereits mehr als erfüllt. Umso erstaunter war ich, dass die Band dem applaudierenden Publikum 6 (!!!) Zugaben und damit eine weitere halbe Stunde Ohrenschmaus gewährte, darunter Highlights wie das ruhige „Via Chicago“, den Ohrwurm „Shot In The Arm“ und dem absolut groovigen Finale mit „Heavy Metal Drummer“. (Für vollständige Setliste vom Konzert in Basel hier klicken)

Als das Konzert um 23.30 Uhr endete war ich ebenso begeistert wie mein Begleiter. Der Veranstalter hatte Wilco in seiner Promotion vollmundig als „eine der besten Livebands überhaupt“ angepriesen. Obwohl ich Wilco immer gemocht hatte und in gespannter Vorfreude auf einen schönen Konzertabend nach Basel gefahren war, muss ich anerkennen, dass die Promoter in der Kaserne in Basel nicht zu viel versprochen hatten. Und außer der felsenfesten Überzeugung, etwas absolut besonderes erlebt zu haben (und das nicht nur, weil ein Schweizer Publikum tatsächlich DOCH zu echter Begeisterung fähig ist), mag ich Wilco jetzt nicht mehr nur. Ich liebe Sie.

Text: Daniel Frick

Fotos und Bandlogo: Wilco Pressematerial

Videos: Youtube

Rock Without Limits 2011

Volksbankmesse Balingen

28.Oktober 2011

Alterna Stage

Es gilt inzwischen als größtes christliches Rockmusik-Festival Deutschlands – dieses Jahr fand das „Rock Without Limits“ Festival erstmals an 2 Tagen auf 3 Bühnen statt. Satte 45 Bands sorgten dafür, dass das Festival in seinem neuen Domizil in der Volksbankmesse in Balingen seinem inzwischen ausgezeichneten Ruf gerecht wurde. Nachdem die bisherige Heimat in der Sport- und Kulturhalle in Gomaringen schlicht zu klein geworden war ein konsequenter Schritt. Wo sich letztes Jahr ein sehr belebtes Gelände präsentiert hatte und Gedränge an den Eingängen und im großen Zelt für Ärgernisse sorgte, wirkte das Neue zum Startschuss am Freitag gegen 17 Uhr nahezu menschenleer. Doch das war naheliegend: Viel größeres Gelände, die Besucherströme vom letzten Jahr verteilten sich dieses Jahr auf zwei Tage und der Berufsverkehr auf der B27 sorgte bei manch einem der Anreisenden, mich und Andreas eingeschlossen, für Verspätung. Im Laufe des Abends füllte sich das Gelände, die große Halle mit Tribüne und vor allem auch das Zelt, in dem die Acts der etwas (oder je nach Geschmack auch deutlich) härteren Töne auftraten und in dem ich den grössten Teil des Abends verbrachte.

Für mich begann das Festival auf der Alterna Stage im Knüppel-Zelt mit „Golden Resurrection“, der neuen Band von Narnia-Gründer Christian Liljegren und Reinxeed-Frontmann Tommy Johansson. Den Festivaleröffner, die amerikanischen Deathcore-Jungs von „In the Midst of Lions“ hatte ich zu meinem großen Bedauern verpasst.  „Golden Resurrection“ aus Schweden präsentierten in Balingen nicht nur exklusiv ihren bereits zweiten Longplayer „Man with a Mission“, sondern vor allen Dingen geradlinigen, gitarrenlastigen, klassischen Powermetal der alten Schule.  Immer wieder fühlte ich mich vom klassischen Metal und den Glaubensbekenntnissen des Sängers wohlig-nostalgisch an alte White-Metal-Zeiten der 90er Jahre erinnert und auch das noch etwas spärliche Publikum begann nach anfänglichen Technik-Problemen mit den Jungs warm zu werden. Die Band kam mit den launigen Gitarrensoli von Tommy „Reinxeed“ Johansson und den andauernden Statements sehr authentisch und sehr sympathisch rüber.

Nur einmal konnte sich Liljegren eine bissige Bemerkung nicht verkneifen, wenn auch nur um erneut darauf hinzuweisen, dass sich die Band tief einer christlich-missionarischen Berufung verbunden fühlt: „The rock music magazines say „Golden Resurrection“ is just some rubbish christian propaganda thing – but I tell you: We’re not ashamed to stand up for Christ and are very grateful to be here and see so many young people that believe in the same Lord.“

Nach dem Konzert standen die Jungs noch lange geduldig für Fotos mit Fans und Autogramme am Merchandise-Stand.

Da stand schon lange die nächste Band auf der Bühne, für mich persönlich DIE Neuentdeckung und das Highlight des Festivals: „Write This Down“ aus Minneapolis. Die energiegeladenen Jungs präsentierten ihr selbstbetiteltes und stilistisch sehr abwechslungsreiches 2010er Debütalbum. Der erfrischend unkonventionelle Alternative-Rock mit teils deftig gescreamten Vocals, dann wieder zweistimmig – und immer melodiös mit klasse Brett-Riffs sorgte auch im Publikum für echte Begeisterungsstürme.

Ich hoffe, wir werden von den Jungs in der Zukunft noch mehr zu hören kriegen – auch live! Am Ende ihres Auftritts war das Publikum aufgetaut und bestens gelaunt.

Nur um nach einer kurzen Umbaupause auf nordische Temperaturen abzukühlen – mit den finnischen Death-Metallern von „Immortal Souls“ – die ihren düster-kühlen Stil bezeichnenderweise als „Winter Metal“ bezeichnen.

Ihr Auftritt stand leider unter keinem sehr guten Stern. Zum einen hatten die Jungs mit der schlechten Akustik im Zelt zu kämpfen und gleichzeitig spielte auf der Mainstage harte Konkurrenz: Die auch in der säkularen Musikszene recht erfolgreichen Blindside aus Schweden. So waren beim Auftritt sicherlich deutlich unter 100  Metalheads anwesend, die es sich aber natürlich nicht nehmen ließen, zu den brachialen Klängen des neuen, inzwischen vierten Albums „The Requiem for the Art of Death“ die langen Mähnen zu schütteln. Die Jungs spielten ihr Set routiniert und nordisch kühl, wenn auch durchaus sympathisch. Highlight war sicherlich „Nuclear Winter“ vom neuen Album, zu dem die Jungs einige Wochen vor dem Auftritt in Balingen auch dieses Musikvideo veröffentlicht hatten:

Gegen 21 Uhr füllte sich das Zelt denn wieder merklich. Wohl nicht nur, weil der Blindside-Auftritt nebenan in der Halle zu Ende gegangen war, sondern weil mit „Becoming the Archetype“ die wohl meist erwartetste Band des Abends im Zelt auftrat. Zumindest die Band-T-Shirt-Dichte der Progressive-Death-Metaller aus Atlanta, Georgia im Publikum ließ diesen Rückschluss zu.

Mit veränderter Besetzung zum Konzert der Band beim „Rock Without Limits 2009“ sorgten die Jungs mit ihrem stimmgewaltigen neuen Sänger von der ersten Minute an für schweißtreibende Circle-Pits und strapazierte Nacken und Gehörgänge. Leider nicht nur wegen der gewollten Lautstärke – auch beim BTA-Auftritt zeigte sich die ungünstige Akustik eines Zelts. Hinzu kam für mich persönlich, dass mir die Stimme des alten Sängers um einiges besser gefiel, ein Umstand, den die Akustik noch verstärkte. Ein Punkt, über den sich die Veranstalter meiner Meinung nach fürs nächste Jahr etwas überlegen müssen. Auch wenn ich vom Live-Sound etwas enttäuscht war – der Auftritt ging absolut in Ordnung. Selbst noch ein eher durchschnittlicher Auftritt einer so hervorragenden und vielseitigen Band ist deutlich mehr als man bei vielen anderen Konzerten geboten kriegt. Die Jungs zählen inzwischen absolut zu Recht zur Speerspitze christlichen Metalszene.

Viel schneller als gewollt kam gegen 22 Uhr mit „War of Ages“ bereits die letzte Band des Abends auf die Bühne. Der sympathische Frontmann Leroy Hamp konnte mit seinen Metalcore-Jungs aus Pennsylvania ein gefülltes und gut aufgeheiztes Zelt übernehmen. Das hinderte ihn und seine Bandmitglieder aber nicht daran, zum Abschluss des Abends nochmal alles zu geben. Die Nähe zum Publikum und ein astrein-energiegeladener Auftritt, bei dem der Sound auch wieder etwas besser war als bei den beiden vorhergegangenen Gruppen, sorgten für einen gelungen Abschluss des Abends.

Nach so viel hochkarätigen Metalbands ließ ich den Abend auf dem Festival in der Halle bei den ruhigeren, klavierlastigen letzten Liedern von „Seabird“ ausklingen. Die an neuere britische Bands wie Coldplay oder Keane erinnernden und sehr eingängig-melodiösen Rocksongs der Jungs aus dem Hillbilly-Staat Kentucky waren genau der richtige Abschluss eines gelungenen Festivals, das für mich persönlich bereits am Freitagabend endete. Die Organisation hat bis auf die Akustik im Zelt absolut überzeugt, bei der für mich recht kurzen Anreise werde ich sicherlich auch im nächsten Jahr wieder reinschauen.

Text und Fotos: Daniel Frick

Videos: Youtube

Saviour Machine – Unmasked/Unplugged




Unmasked/Unplugged

Live im Komödienhaus (Theater Heilbronn)

10. September 2011

(For English translation of the concert report click here, it’s comment No.4)

Es war irgendwann Anfang der Neunziger, als mein guter Freund Tobias eine CD einer musikalischen Neuentdeckung aus dem christlichen Rockmusikbereich anschleppte. Er lobte vor allem die lyrischen Texte, mir gefiel zu dem Zeitpunkt vor allem die Musik und die exzentrische Inszenierung von Saviour Machine – zu dem Zeitpunkt sicherlich absolut ungewöhnlich in der christlichen Rockmusikszene. In den nächsten Jahren der frühen Neunziger hatte ich das Privileg, die Band 2 Mal live zu sehen – ein absolut unbeschreibliches Erlebnis. Spätestens mit der „Live in Deutschland“ CD von 1995 war es völlig um mich geschehen. Es ist mit Sicherheit meine absolute All-Time-Lieblings-Live CD. Ich kann nicht sagen, wie oft ich die CD in den letzten 15 Jahren angehört habe – ohne das kleinste bisschen Ermüdungserscheinungen.

Seit dem letzten Live-Auftritt in Deutschland 2002, bei dem die CD/DVD „Live in Deutschland 2002“ produziert wurde, war es sehr ruhig um die kalifornischen Ausnahmemusiker um den charismatisch-exzentrischen Frontmann Eric Clayton geworden. Die Veröffentlichungen der ersten beiden Alben der Legend-Trilogie verfolgte ich mit, auch wenn ich ehrlich sagen muss, dass ich für das bisher unvollendete Konzept-Projekt eher Ehrfurcht als echte musikalische Begeisterung empfand – wenn man von den wenigen eingängigen Stücken wie „Behold A Pale Horse“ einmal absieht. In regelmäßigen, aber langen Abstände besuchte ich die Band-Website, nur um mitzuerleben, dass die Veröffentlichung des Abschlussalbums der Legend-Trilogie immer wieder verschoben wurde. Mit der Zeit verlor ich die Band etwas aus den Augen – wenn auch nie völlig, denn die „Live in Deutschland“ CD drehte sich munter weiter in meinem CD-Player…

Erst in diesem Jahr erfuhr ich davon, dass Eric Clayton seine Tagebücher von 1997 bis 2009 veröffentlicht hatte. Neugierig, mehr über die Hintergründe der Stille um die Band seit etlichen Jahren zu erfahren, besorgte ich es mir und las es mit großem Interesse. Es würde zu weit führen, hier noch auf die Tagebücher einzugehen, schließlich soll das eigentlich ein Konzertbericht werden – nur so viel: Wer gelesen hat, welche persönlichen, finanziellen, gesundheitlichen, familiären und geistlichen Rückschläge und Dramen der Mann in den letzten knapp 15 Jahren erfahren hat, den wundert nichts mehr. Höchstens, dass es diese Band noch immer gibt und sie im Frühjahr 2011 das erste Konzert in Deutschland seit 9 Jahren ankündigte. Geheimnisvoll und vielversprechend mit dem Untertitel „Unmasked/unplugged“.  Natürlich war ich sofort hellauf begeistert und musste unbedingt Karten für das exklusive Konzert in Deutschland besorgen. Das gelang mir auch nur, weil ich bereits Wochen vorher vom Vorverkaufsstart erfahren hatte und zum entsprechenden Datum „online lauerte“. Nicht zu Unrecht, denn die knapp 350 Karten waren innerhalb von 36 Stunden ausverkauft. Monatelang war ich gespannt, vor allen Dingen darauf, ob mir ein Unplugged-Konzert wirklich gefallen würde, ganz unabhängig von der unbestrittenen musikalischen Virtuosität.

Als am 10. September mit einer knappen Stunde Verspätung endlich der Vorhang im Theater Heilbronn fiel,  bestand von der ersten Sekunde an kein Zweifel mehr für mich:  Die Bühne mit zahlreichen großen Kerzenständern feierlich erleuchtet, Van Hala an seinem Flügel und Eric Clayton mit imposantem Kinnbart, schwarzem Mantel, Gehstock und Handschuhen nicht weniger, sondern nur auf andere Art ausgefallen kostümiert.  Anders und verglichen mit früheren Konzerten angenehm zurückhaltend inszeniert, aber nicht weniger emotional berührend und musikalisch meisterhaft. Im Gegenteil: Beim auf die musikalische Essenz reduzierten Unplugged-Konzert hätten die bombastisch-theatralischen Showelemente nur gestört. Mit dem astrein akustisch interpretierten Stones-Cover „Sympathy For The Devil“ begann das Konzert augenzwinkernd: Clayton bewies seinen gnadenlosen schwarzen Humor indem er das Konzert mit einem der Song begann, der von christlichen Fundamentalisten schon in den 80 Jahren als Beweis dafür angesehen wurde, das Rockmusik per se okkult ist.

In der ersten Stunde des Konzerts folgten dann sechs der neu für das Akustik-Set arrangierte Songs der beiden ersten Alben der Prä-Legend-Ära:  „The Wicked Window“, „Enter The Idol“, „Christians And Lunatics“, „Ceremony“,  sowie die Gänsehaut-Verstärker „Legion“ und „Love Never Dies“.

Jeder einzelne Song von Clayton und in der klassischen Besetzung (Eric Clayton, Jeff Clayton, Nathan Van Hala, Charles Cooper und Sam West) spielenden Band perfekt akustisch reinszeniert – sehr emotional und berührend und absolut eindrucksvoll.

Nach dem ersten Drittel des Konzerts leitete Clayton zum „Legend-Teil“ über, unter anderem mit „The Woman“ und dem bereits erwähnten, für die Legend-Trilogie sehr eingängigen „Behold A Pale Horse“. In seinen Tagebüchern beschreibt Clayton die harten Verhandlungen mit dem damaligen Plattenlabel über die Vorproduktion der ambitionierten und musikalisch anspruchsvollen Legend-Trilogie. Nach Claytons Beschreibung hatte die Plattenfirma mit Ausnahme von „Behold A Pale Horse“ das Projekt seit jeher als musikalisch zu anspruchsvoll und daher für eine kommerzielle Vermarktung ungeeignet bezeichnet. Einer der Hauptgründe, warum Clayton sich mit Plattenfirma und Management überwarf, der dritte Teil der Legend-Trilogie gegen seinen Willen in zwei Teilen veröffentlicht wurde und der von den Künstlern autorisierte dritte Teil der Legend-Trilogie bis heute noch nicht erschienen ist.

Als um kurz vor Mitternacht mit „The End Of The Age“ das letzte Stück des zweiten, der Legend-Trilogie gewidmeten Drittels der Konzerts verklungen war, beglückwünschte Clayton schmunzelnd all diejenigen, die bis hierher „ausgehalten“ hatten. Sehr sympathisch, dass er trotz all seiner persönlichen Leidenschaft für das Legend-Projekt augenzwinkernd auf den für viele musikalisch sicherlich „schwer verdaulichen“ und aus meiner persönlichen Sicht auch etwas zu lange geratenen Mittelteil des Konzertabends anspielte. Überhaupt kam auch während des Konzerts immer wieder die große, echte Dankbarkeit Claytons zur Sprache, dass er diesen „Neustart“ der Band erleben dürfe. Vor allem die persönlichen Worte für seinen Bruder Jeff, der bereits 1999 unter anderem wegen Alkoholproblemen aus der Band ausgestiegen war, waren in ihrer Authentizität sehr ergreifend.

Mit „Carnival of Souls“ leitete die Band dann zum letzten Teil des Konzerts über, das sich bis auf die Ausnahmen „Gethsemane“ und „Legend I:I / The Lamb“  wieder etwas eingängigeren Stücken der beiden ersten Alben widmete.

Den Höhepunkt des Konzert bildete dann zweifellos das letzte Lied, die Zugabe „Legend I:I / The Lamb“  bei dem der charismatische Frontmann die Bühne verließ und den Theatersaal singend einmal umrundete, während er den klatschenden Besuchern die entgegengestreckten Hände schüttelte und dem Publikum auf den oberen Balkonen Kusshände zuwarf. Nicht, dass der Kontakt zum Publikum schon während des ganzen Konzerts spürbar und sichtbar gewesen worden wäre, aber diese feine Geste brachte die schon erwähnte große Dankbarkeit des Sängers nochmals sprichwörtlich „mit Händen greifbar“ zum Ausdruck.

Als um 0.50 Uhr das Konzert endete und im Theatersaal das Licht wieder anging, musste ich noch einen Moment sitzen bleiben und die Eindrücke etwas nachwirken zu lassen. Noch jetzt, Wochen nach dem Konzert, wo ich diesen Bericht schreibe sowie Fotos und Videos sichte,  bin ich noch immer absolut überzeugt, Teil von etwas einzigartigem, besonderem gewesen zu sein. Und das meine ich nicht in Hinblick auf das einzelne, exklusive Konzert in Heilbronn, sondern weil die Musiker um Eric Clayton eine einmalige Atmosphäre durch den perfekten Dreiklang aus gelungener Musik, stimmungsvoller Präsentation und großer Publikumsnähe geschaffen hat. Und das ist auch ganz objektiv bei weitem mehr, als man bei den meisten Konzerten geboten kriegt.

Text: Daniel Frick

Videos: Youtube

Fotos: Andreas Voßeler

Mehr Bilder vom Saviour Machine Konzert